MOORGIN & MOORWHISKY aus Kolbermoor

Warum die MOORDESTILLERIE keine „Schnapsidee“ ist.
Franz Stettner Junior wurde das „schnapseln“ bereits in die Wiege gelegt. Das soll jetzt nicht heißen, dass er schon in frühen Jahren zum Alkohol gegriffen hat. Nein im Gegenteil. Der Großvater Franz Stettner legte im Jahr 1949 den Grundstein der Franz Stettner & Sohn GmbH, heute eine der größten Edelobstbrennereien und Weingroßkellereien in Bayern. Da ist es nicht verwunderlich, dass Franz Stettner der Dritte, liebevoll auch Franzi genannt, die Tradition der Familie als Winzer und Brennmeister weiterführt. Mit gerade einmal 27 Jahren gilt er schon heute als einer der innovativsten und erfolgreichsten Jungunternehmer in seiner Branche.

Ben Boysen hatte mit dem geschäftlichen Gebaren der Spirituosenwelt zuvor eigentlich keine nennenswerten Berührungspunkte. Seine Vorliebe für hochwertige Gins und Edeldestillate sowie ein glücklicher Zufall brachte ihn mit Franzi Stettner in Kontakt. Denn ein hochprozentiges Geschenk zu seinem Geburtstag stammte aus dem traditionsreichen Familienunternehmen aus Kolbermoor und so dauerte es nicht lange, bis sich die beiden persönlich kennenlernten und auch der ein oder andere gute Tropfen floss.

MOORGIN - Gin aus Kolbermoor Apothekerflasche

Eines Abends nach dem 3. Glas Schnaps wurde die Idee geboren, sich auf die Wurzeln des Brennmeister-Handwerks und der Destillation zurück zu besinnen. Der Spirituosenmarkt ist überschwemmt von zahlreichen Produkten, die mit Gewürzen, Kräutern, künstlichen Aromen und Zucker um sich werfen. Diesem Trend wollen Franzi und Ben einfach nicht folgen. Nein, sie wollen es einfach „anders“ machen. So wie früher, als der Großvater noch Hand anlegte und nur mit dem, was in der Region wuchs, Edeldestillate brannte. Da kam die alte Wacholderdestillat Rezeptur von Franz Stettner Senior gerade recht!

Wie der MOORGIN entstand
Die ersten Versuche starteten nach der alten Rezeptur mit einem Destillat aus wildem Wacholder aus der Moorkultur rund um Kolbermoor sowie regionalen Wiesenkräutern. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und nach kurzer Zeit entstand ein ausgewogener und sehr schmackhafter Gin. Doch das war noch nicht genug. Es sollte ein reines Wacholderdestillat ohne Schlenker und Schnörkel werden. Einfach, klassisch, pur und unverblümt. Warum nicht einfach die Kräuter weg lassen? Gesagt, getan. Und voila! Die Aromen des heimischen Wacholders sind so intensiv, dass dem Gin keine weiteren Botanicals mehr hinzugefügt werden müssen, um ein einmaliges und unverwechselbares Geschmackserlebnis zu bekommen. Eben ein echtes klassisches Wacholderdestillat - HANDMADE IN BAVARIA!

MOORGIN - Gin aus Kolbermoor neue Geschenkdosen

Die MOORDESTILLERIE
Die MOORDESTILLERIE existiert nur aus einem einzigen Grund: Handgemachte Edeldestillate ohne Chi-Chi und Schnickschnack in kleiner Auflage herzustellen. Der Fokus liegt ganz klar auf Edelprodukten wie Gin, Whisky, Rum und Vodka nach alten Herstellungsmethoden und Herstellungsverfahren. Massenproduktion ist ausgeschlossen und der Vertrieb im Einzelhandel widerstreben den Gründern Franzi und Ben. Dies wäre ohnehin schwer möglich, da die limitierende Größe beim MOORGIN der heimische Wacholder ist und sich die Produktion am Ertrag der Ernte ausrichtet.

Darüber hinaus sollen die edlen Spirituosen nicht im gleichen Regal neben anderen Flaschen mit minderer Qualität stehen. In vielen Ländern dürfen dem fertigen Destillat nämlich Zusatzstoffe beigemengt werden, um die Produktionskosten zu senken oder das Destillat zu verschneiden. So ist es z.B. gängige Praxis, Zucker beizumengen, damit der Geschmack „runder“ wird. Beispielsweise darf der Zuckergehalt bei Spirituosen in Österreich bis zu 4 Gramm pro Liter betragen, in Italien bei Grappa sogar bis zu 21 Gramm pro Liter. Auf den Etiketten der Hersteller taucht diese Information natürlich nicht auf. Auch wird mit künstlichen Aromen gearbeitet. Und diese Produkte sollen neben denen der MOORDESTILLERIE stehen? Ein NO GO für die beiden Gründer Franzi und Ben, die mit ihrer MOORDESTILLERIE fest daran glauben, einen Wandel im Bewusstsein der Konsumenten hervorrufen zu können.

Die Produkte der MOORDESTILLERIE sind daher aktuell nur über zwei Wege erhältlich:

1. Im eigenen Online-Shop unter www.moorgin.de und www.moordestillerie.de
2. Direkt bei uns in der MOORDESTILLERIE in Kolbermoor
3. In handverlesenen Geschäften in der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: